Mittwoch, 21. September 2011

Die Eurokrise heißt Kapitalismus

Widerstand gegen Krise und Kürzungen in Europa - Veranstaltungsreihe der SAV Ruhr

Nachdem die Profite der Banken und Konzerne überall in Europa mit hunderten Milliarden Euro Steuergeldern gerettet wurden, wird jetzt die Zeche präsentiert. Aber zahlen sollen nicht die Profiteure, sondern ArbeiterInnen, Arbeitslose und Jugendliche. Gehälter werden gekürzt, Renten gestrichen, Sozialleistungen abgebaut. Und zwar überall in Europa. Dagegen gibt es Widerstand in Griechenland, Spanien, England und vielen anderen Ländern.

Debatte: Was ist von Euro-Bonds zu halten?

Veranstaltungsreihe der SAV:

Donnerstag, 22. September um 18.30 Uhr
Gibt es eine Finanzmarkt-Diktatur? Was bewirken Eurobonds?
Eine marxistische Erklärung zu Währungschaos und Finanzmärkten und Vorschläge zur Lösung der Krise in Europa.

Donnerstag, 29. September um 18.30 Uhr
Im Windschatten der Krise wächst die Rechte in Europa.
Wie sehen die Entwicklungen in den verschiedenen europäischen Ländern wie Frankreich, Ungarn, Deutschland, Skandinavien aus? Wie kann der Widerstand gegen Faschisten und Rechtspopulismus Erfolg haben?

Donnerstag, 6. Oktober um 18.30 Uhr
Videoschaltung nach Athen
Fragen wir die Griechen selbst: Wer und was ist faul in Griechenland? Ist ein
Zurück zur Drachme die Alternative?

Veranstaltungsort: Yellow Pepper's, Schützenstr. 46 (nahe Dortmund Hbf)