Donnerstag, 17. Mai 2018

Marxtag

200 Jahre Karl Marx und der Kampf für sozialistische Demokratie heute


Samstag, 16. Juni 2018
Dortmund (Latino Sol, Schützenstr. 46) [Karte]

→ Zur Marxtag Website mit dem Programm
→ Zur Facebook-Veranstaltung

Dieses Jahr ist der 200. Geburtstag von Karl Marx, einem der größten Denker der Menschheit. Zusammen mit Friedrich Engels entwickelte er den wissenschaftlichen Sozialismus und kämpfte für eine Welt frei von Ausbeutung und Unterdrückung, in der die Mehrheit der Menschen demokratisch über Politik und Wirtschaft bestimmen.

Podien, Workshops, Büchertisch
Als Sozialistische Alternative (SAV) berufen wir uns auf Karl Marx und Friedrich Engels, aber auch weitere Revolutionäre, die den Marxismus entscheidend weiterentwickelten und Revolutionen anführten, wie Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Lenin und Trotzki. Wir sind eine revolutionäre marxistische Organisation, deren Ziel es ist, weltweit sozialistische Massenparteien sowie eine marxistische Internationale zu errichten. Der Weg dahin ist noch lang, aber wir denken, dass der Marxismus die beste Grundlage bietet, um dieses Ziel zu erreichen und die Menschheit von den Ketten des Kapitalismus zu befreien.

Wir wollen den 200. Geburtstag von Karl Marx nutzen, um uns in verschiedenen Workshops und Podien ausführlich mit seinem Leben und seiner Theorie auseinanderzusetzen, zu erklären wieso der Marxismus noch heute aktuell ist. Der Marxtag bietet außerdem die Möglichkeit, die SAV näher kennenzulernen und gemeinsam mit uns für eine sozialistische Welt aktiv zu werden.


Programm


12:00 Uhr: Auftaktveranstaltung

Karl Marx – Denker und Revolutionär

Seit der Weltwirtschaftskrise 2007/08 ist eine der aktuellsten Fragen: „Hatte Marx recht?“ Sogar bürgerliche Medien müssen zugeben, dass Marx einen wichtigen Beitrag zur Analyse des Kapitalismus geliefert hat. Doch wird seine Theorie oft des revolutionären Inhalts beraubt. Marx wird als Philosoph und Theoretiker in staubigen Studierzimmern dargestellt. Dabei war er ein aktiver Beteiligter an den Revolutionen seiner Zeit und organisierte die ersten proletarischen Parteien. Beim Auftaktpodium wollen wir einen Blick auf das spannende Leben von Karl Marx werfen und erklären, wieso sein Werk danach schreit, selbst aktiv zu werden.


13:00 Uhr: Workshops

Einführung in den Marxismus

Dialektischer Materialismus, historischer Materialismus, politische Ökonomie, Klassengesellschaft. Was ist das eigentlich alles? Der Marxismus ist eine Methode zur Analyse der Gesellschaft und die Grundlage, um ein Programm zur Überwindung des Kapitalismus zu entwickeln. Er hilft uns dabei, die heutige Gesellschaft und ihre Entwicklung zu verstehen. Wir geben eine Einführung in den Marxismus.

Digitale Revolution und Industrie 4.0

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Es wird von einer neuen Stufe der Entwicklung der Weltwirtschaft gesprochen, doch verlieren die Apologeten der „digitalen Revolution“ oft den Bezug zur Realität. Schon Marx stellte fest: „Das Konkrete ist immer konkret“. Wir wollen aus marxistischer Sicht erklären, was es wirklich mit der Industrie 4.0 auf sich hat und wie technischer Fortschritt der Mehrheit der Menschen zu Gute kommen kann.


15:30 Uhr: Workshops

Entstehungsgeschichte des Marxschen „Kapitals“

Dieses Jahr veröffentlicht der Manifest-Verlag Roman Rosdolskys Hauptwerk „Zur Entstehungsgeschichte des Marxschen ‚Kapital‘“ neu. Rosdolsky stellt dar, wie sich aus Marx' frühen Manuskripten die drei blauen Bände entwickelt haben, und beschäftigt sich mit verschiedenen Fragen der politischen Ökonomie. Dabei legt er besonderen Wert auf die von Marx angewandte dialektische Methode. Wir wollen diesen Anlass nutzen, um einen ungewohnten Einstieg in das „Kapital“ zu bieten.

Marx ohne Engels?

Der russische Revolutionär Leo Trotzki stellte einmal fest, dass man den Marxismus eigentlich „Marxismus-Engelsismus“ nennen müsste. Die Entwicklung des wissenschaftlichen Sozialismus wäre nämlich ohne den Beitrag Friedrich Engels' nicht denkbar. Wir wollen Friedrich Engels aus dem Schatten seines engsten Freundes holen und uns mit seinen Werken sowie seinem Leben als Revolutionär beschäftigen.


18:30 Uhr: Abschlusspodium

Marxismus heute

170 Jahre nach dem Erscheinen des „Kommunistischen Manifests“ ist der Marxismus immer noch aktuell. Krisen, Krieg und Umweltvernichtung zeigen uns jeden Tag, dass der Kapitalismus keine Antworten auf die Probleme der Menschheit hat – und Sozialismus bitter nötig ist. Bei unserem Abschlusspodium wollen wir den Marxismus auf aktuelle Themen wie Weltwirtschaft, Umwelt und Feminismus anwenden und uns die Frage stellen, was es heute bedeutet, Marxist oder Marxistin zu sein.


#marxtag